Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Benutzeravatar
Nupsi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4144
Mitglieds-Vorname: Gabi
Kontaktdaten:

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von Nupsi » 19. Jan 2012 17:19

Sooo,

heute habe ich eine Antwort bekommen- leider noch nix Genaues
Sehr geehrte Frau B,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Über Ihr Angebot habe ich mich sehr gefreut.
Da ich den Prozess gegen meine Gemeinde aber gewonnen habe (die Gemeinde hat ihren Bescheid aufgehoben), ist das Verfahren für mich erst einmal beendet.
Ich kann und muss also derzeit nicht weiter machen.

Natürlich bleibe ich aber an der Sache dran. Ich stehe kurz vor der Fertigstellung einer wissenschaftlichen Ausarbeitung zum Thema der "Örtlichkeit" der Hundehaltung und hoffe, dass ich diese möglichst schnell in einer Fachzeitschrift veröffentlich bekomme. Ich denke aber, dass der "Ball jetzt ins Rollen" gekommen ist und sich früher oder später das Bundesverwaltungsgericht mit dieser Frage befassen muss. Wenn es seine bisherige Rechtsprechung zur Örtlichkeit nicht ändert, sind die Chancen auf das Ende der Hundesteuer m.E. sehr gut. Warten wir es ab.

Alles Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüßen
A. D.

Mit Ernie im Herzen

Benutzeravatar
Bandit-Dämon
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 154
Mitglieds-Vorname: Detlef
Kontaktdaten:

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von Bandit-Dämon » 19. Jan 2012 18:05

Das hört sich aber auch jetzt schon gut an.
Lg Detlef, Britta und die Hundebande

Krawutke

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von Krawutke » 7. Feb 2012 20:29

Da wird eine Initiative gestartet!Vielleicht ein Anfang!?


Link

Nakura

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von Nakura » 8. Feb 2012 09:03

Danke Heike, der Beitrag den du verlinkt hast trifft es ganz gut. Die Politiker sollten mal lernen nachzudenken, alles wird umstrukturiert und reformiert, nur nicht wenn dadurch Steuergelder verloren gehen. Wofür die hundesteuer gezahlt wird weiß ich auch nicht, ich mache die hinterlassenschaften meines Hundes selbst weg, ich habe keine Hundeauslauffläche in der Nähe, keiner außer mir zahlt für meinen Hund, also wo geht meine Geld hin? Vor allem, warum müssen Katzenhalter keine Steuern zahlen? Die machen ihr Geschäft in den nächsten Sandkasten, reißen andauernd Vögel (unter anderem auch vom aussterben bedrohte Spatzen), verursachen Autounfälle... und wir sollen dafür bezahlen, dass unsere Hunde die Gehwege benutzen?
Alles nicht das wahre....

LG Nina und das Mottentier

[ Mobil-Posting ] Bild

Benutzeravatar
Anne
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 456
Mitglieds-Vorname: Anne

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von Anne » 8. Feb 2012 16:09

Wir drücken die Daumen :ja:
Bild

Benutzeravatar
mcdreamy
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 250
Mitglieds-Vorname: Patrick
Kontaktdaten:

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von mcdreamy » 16. Feb 2012 14:13

Also ich hatte vor einigen Wochen Einspruch gegen meinen Bescheid eingelegt und die Vorbehaltlichkeit meiner Zahlung erklärt. Mit Hinweis auf das entsprechende Verfahren mit AZ und so...

Heute kam die (fast schon erwartete) Mitteilung von der Stadt... :wut:

Bild

Ich denke, man muss einfach mal weiter abwarten. Aber einen Versuch war es wert! Zur eigenen Genugtuung zumindest... :weissnicht:

Haben noch andere solche Abfuhren/Reaktionen auf Lager? Gibt es neue Entwicklungen?
____________________________________________________________

"Walking gets too boring when you learn how to fly" (Shakira, Gypsy)

Patrick, Tyler und Mr. Darcy


Bild

Krawutke

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von Krawutke » 7. Mai 2012 06:34

Jetzt kommt wohl doch noch Bewegung in die Sache... :ja:

Link

Snapdog

Re: Wird die Hundesteuer gekippt? UPDATE 19.01.2012

Beitrag von Snapdog » 7. Mai 2012 21:25

Das war gestern (06.05.2012) in der Bild am Sonntag.
(http://www.bild.de/ratgeber/2012/hund/m ... .bild.html)

Hundesteuer verletzt Menschenrechte!

In Deutschland gibt es 5,9 Millionen offizielle Luxusgeschöpfe: die Hunde. Nicht anderes ist der Hintergrund für die Hundesteuer. Eingeführt im Jahre 1810, als auch das Halten von Nachtigallen, und Dienstboten, der Besitz von Pferdeschlitten und Klavieren besteuert wurde (bewachte Hund die Klaviere, war er von der Luxussteuer befreit, da ein Nutzen vorlag). Egal. Die erwähnten Steuern fielen irgendwann flach. Die Hundesteuer blieb.

Außer in Deutschland, wird sie aber nur noch in zwei Staaten erhoben: Österreich und Namibia.

Von Luxus kann bei Hundehaltung auch keine Rede sein: Oft sind Hunde das Letzte, was Geringverdiener noch ihr eigen nennen. Was auch nicht bedacht wird: Hundehalter entlasten das Gesundheitssystem, weil sie gesünder sind, das ist wissenschaftlich erwiesen. Und wahr ist auch: Die Liebe zum Hund bringt unserem Finanzminister jährlich circa 258 Millionen Steuer-Euro.

Eine „Kack-Steuer“ ist die Hundesteuer nicht. Die Stadtreinigung geht leer aus, Kotbeutel-Automaten werden von dem Geld auch nicht aufgestellt. Schon gar nicht in Berlin. Obwohl die Hundehauptstadt mit jährlich 10,5 Millionen Euro am meisten aus dem Hundesteuernapf bekommt.

Welches andere Tier wird noch besteuert? Keins! Wird dadurch nicht der grundgesetzgeschützte Gleichbehandlungsgrundsatz verletzt?

Im Grundgesetz steht. dass ein Tier als „Mitgeschöpf“ zu achten ist. Wieso kann ein Sozialpartner dann mit einer Sachsteuer belegt werden? (Aufgrund dieser ethische Frage schafften die Briten bereits 1990 die Hundesteuer ab). Verstößt die Hundesteuer also gegen Grundgesetz? „Der Gesetzgeber muss nicht begründen, warum die einen besteuert werden, die anderen nicht“, teilte der Fachbereichsleiter für Steuern und Kasse der Stadt Aachen der Zeitschrift „Dogs“ mit. „Wir besteuern den zusätzlichen Aufwand, den man betreibt, wenn man sich einen Hund hält. Das ist der Grund.“

Schon um solchen Absurditäten die Stirn zu bieten, sollte jeder die Initiative „Stoppt die Hundesteuer“ unterstützen (ab 6. Mai unter http://www.stopptdiehundesteuer.de). Der Deutsche Tierschutzbund, der Verband für das Deutsche Hundewesen, die Tierschutzorganisation TASSO und die Zeitschrift „DOGS“ sammeln Stimmen, die dann dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg vorgelegt werden.
Für eine tierfreundlichere Welt – auf jeden Fall für eine gerechtere.

Mehr über Hunde von Katharina von der Leyen unter http://www.lumpi4.de

Falls jemand dies noch nicht gelesen hat. :zwinkern:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast