Hintergrundinformationen zu Darmparasiten

Tipps ersetzen nicht den TA Besuch
Antworten
Benutzeravatar
Nupsi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4144
Mitglieds-Vorname: Gabi
Kontaktdaten:

Hintergrundinformationen zu Darmparasiten

Beitrag von Nupsi » 30. Nov 2011 19:17

Hintergrundinformationen zu Darmparasiten
SPULWÜRMER (Toxocara, Toxascaris) der Gattung Toxocara sind weltweit die häufigsten Parasiten bei Fleischfressern. Viele Hundewelpen werden bereits vor der Geburt mit Spulwürmern im Mutterleib infiziert. Sowohl Hunde- als auch Katzenwelpen können sich auch während der Säugezeit infizieren. Klinische Anzeichen einer schweren Infektion bei Welpen sind Appetitlosigkeit, Erbrechen, Koliken, ein aufgeblähter Bauch sowie Durchfall. Kinder können sich beim Spielen mit kontaminierter Erde/Sand mit Spulwürmern infizieren, wenn Sie sich die verschmutzten Finger in den Mund stecken. Spulwurmlarven können nach der Aufnahme im Darm schlüpfen und auf ihrer Wanderung durch den menschlichen Körper innere Organe schädigen. In schweren Fällen kann es sogar zur Erblindung kommen.

HAKENWÜRMER (Uncinaria, Ancylostoma) sind Dünndarmparasiten bei Hund und Katze. Sie heften sich an die Schleimhaut des Dünndarms und schädigen diese dabei unterschiedlich stark. Bei massivem Befall zeigen die Tiere Gewichtsverlust und Durchfälle. Bei einem Befall mit dem Hakenwurm Ancylostoma kann der Durchfall sogar blutig werden. Eine Infektion beim Tier erfolgt durch die Aufnahme eines infektiösen Larvenstadiums. Dies geschieht entweder durch kontaminierte Erde, indem die Larven hieraus in die Haut einwandern, durch orale Aufnahme der Larven, über infizierte Nager oder über die Muttermilch. Hakenwurmlarven können auch in die Haut von Menschen eindringen und dort als Larva migrans externa krankhafte Veränderungen hervorrufen.

PEITSCHENWÜRMER (Trichuris) verdanken ihren Namen dem peitschenförmig aussehenden Körper mit dickem Hinterende und langem, dünnen Vorderende. Sie parasitieren im Dickdarm. Peitschenwurminfektionen führen bei massiv befallenen Tieren zu Gewichts- und Flüssigkeitsverlust sowie zu Blutarmut. Die Peitschen-wurmeier können im Erdboden über Jahre hinweg überleben – selbst in kälteren Regionen. Sehr selten wurden auch beim Menschen Peitschenwurminfektionen durch die Aufnahme infektiöser Eier beobachtet. Diese äußern sich mit Durchfall, Blutarmut und Appetitverlust.

LUNGENWÜRMER (Crenosoma, Angiostrongylus) sind ein ernstes Gesundheitsrisiko für Hunde und andere Fleischfresser. Hunde z. B. können sich mit einem Lungenwurm infizieren, indem sie von ansteckenden Larven befallene Schnecken oder Frösche fressen, vor allem in Einzugsgebieten von Füchsen, die häufig die Infektion verbreiten. Insbesondere die Schleimspuren von Schnecken können infektiös sein. Am stärksten gefährdet sind Welpen und Hunde unter zwei Jahren, wobei durchaus auch alle anderen Altersgruppen befallen werden können. In Deutschland berichten aktuelle Studien über ein zunehmendes Vorkommen von Lungenwürmern beim Hund. Parasitologen raten Tierärzten daher u.a. bei Krankheiten der Atemwege, die nicht auf eine vorangegangene Therapie ansprechen, eine Infektion mit Lungenwürmern abzuklären.

HERZWÜRMER (Dirofilaria immitis) sind sehr ernstzunehmende Parasiten, die durch Stechmücken auf Hunde und Katzen übertragen werden und bei ihnen lebensbedrohende Erkrankungen verursachen können. In den Verbreitungsgebieten des Herzwurmes sind daher alle Hunde und Katzen einem Infektionsrisiko ausgesetzt. Offensichtlich führt der Klimawandel zur vermehrten Ausbreitung der diesen Parasiten übertragenden Mückenpopulation. Weitere Ursachen für den zunehmenden Befall mit dem Herzwurm sind etablierte Infektionsreservoire bei Wildtieren sowie grenzüberschreitende Urlaubsreisen mit Haushunden. Herzwürmer befallen die herznahen Blutgefäße der Lunge sowie die rechte Herzkammer und führen zu einer chronischen Erkrankung von Herz und Lunge, die unbehandelt tödlich enden kann. Ein geringgradiger Befall bleibt zunächst symptomlos. Erste Symptome zeigen sich oft erst nach Monaten und eine längst vergangene Reise mit dem Hund ins nahe Südeuropa wird u. U. gar nicht mit einer möglichen Herzwurminfektion in Zusammenhang gebracht. Die Behandlung einer bereits bestehenden Erkrankung ist oft sehr schwierig. Bei einer Reise in ein Herzwurmgebiet sollten Hundebesitzer daher geeignete prophylaktische Maßnahmen wie die monatliche Verabreichung eines zugelassenen Medikamentes zur Abtötung von Herzwurmlarven undPräparate zur Abwehr der Mücken, die die Herzwurmlarven übertragen, ergreifen, um einer potenziell tödlichen Parasiteninfektion vorzubeugen. Herzwürmer können gelegentlich auch auf Menschen übertragen werden.

BANDWÜRMER (Echinococcus, Taenia, Dipylidium) sind bei Hund und Katze Parasiten des Dünndarmes. Der Bandwurm Taenia kommt u.a. beim Hund, der Fuchsbandwurm Echinococcus vor allem beim Hund, aber auch bei der Katze vor. Mit dem Fuchsbandwurm infizieren sich Hunde und Katzen, indem sie wilde Nagetiere fressen. Eine Infektion mit Taenia droht dagegen, wenn Hunde mit befallenem rohem Fleisch oder Innereien ernährt werden, wenn diese zuvor nicht ausreichend erhitzt (10 Minuten, Kerntemperatur +65° C) oder gefroren (1 Woche, -17 bis -20° C) wurden. Dieser Bandwurm kommt in Deutschland eher selten vor. Größeres Augenmerk ist hier auf Hunde zu legen, die Gebieten importiert wurden, in denen dieser Bandwurm häufig vorkommt, oder dort auf Reisen waren/gehen. Der Fuchsbandwurm spielt dagegen bei uns eine sehr große Rolle, da er in ganz Deutschland vorkommt. Hunde mit einem hohen Infektionsrisiko für den Fuchsbandwurm, die Zugang zu wilden Nagetieren haben, Aas fressen, regelmäßig und unbeaufsichtigt frei herumlaufen und/oder jagdlich genutzt werden, sollten monatlich mit einem Fuchsbandwurm wirksamen Präparat entwurmt werden. Dies gilt ferner für Hunde, die in endemische Gebiete bzw. Urlaubsrisikogebiete reisen. Diese Risiken gelten grundsätzlich auch für Katzen.

Sowohl Fuchsbandwurm als auch Taenia können auf den Menschen übertragen werden, wenn dieser Wurmeier aufnimmt, die ein Tier mit dem Kot ausscheidet oder in seinem Fell trägt. Infolgedessen kann es im Rahmen der Bandwurmentwicklung im Menschen zu einer gefährlichen Blasen- oder Zystenbildung in der Leber und/oder anderen Organen kommen, die aufwändig behandelt werden müssen. Im Falle des Fuchsbandwurms kann die Infektion beim Menschen sogar zum Tode führen.

Ein weiterer Bandwurm bei Hund und Katze ist der Gurkenkernbandwurm Dipylidium, der durch Flöhe übertragen wird. Hund und Katze stecken sich an, indem sie infizierte Flöhe aus dem Fell ablecken und abschlucken. Eine zusätzliche Flohbehandlung ist bei Bandwurmbefall daher dringend anzuraten bzw. umgekehrt eine Entwurmung gegen Bandwürmer bei einem Flohbefall. Siehe dazu:

http://www.bft-online.de/presse/kleinti ... und-katze/

Mit Ernie im Herzen

Benutzeravatar
whippetmerlin
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 297
Mitglieds-Vorname: Andrea

Re: Hintergrundinformationen zu Darmparasiten

Beitrag von whippetmerlin » 30. Nov 2011 19:22

Danke für die Informationen.Entwurmt ihr regelmäßig und wenn ja in welchem Turnus?Oder gebt ihr immer mal Kotproben zum TA und entwurmt nur bei pos. Befund?
LG Andrea

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast