Entwurmen

Tipps ersetzen nicht den TA Besuch
Benutzeravatar
Nupsi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4148
Mitglieds-Vorname: Gabi
Kontaktdaten:

Entwurmen

Beitrag von Nupsi » 8. Dez 2009 22:25

Hallo,

genau so ein heiß diskutiertes Thema ist die Entwurmung.

Die TÄ empfehlen eine Vierteljährliche Entwurmung - wofür? Für den Geldbeutel des TA.

Ich mache es schon seit Jahren so, daß ich halbjährlich oder bei Verdacht von allen 3en für 3 Tage den Kot sammel und ihn auf Wurmbefall untersuchen lasse. So brauche ich nicht auf Verdacht Chemie verabreichen.

Sollte ein Wurmbefall oder Giardien vorliegen kann auch speziell gegen die Parasitenart das richtige Medikament verabreicht werden. Nicht jedes Wurmmittel hilft gegen alle Arten!

Was Viele nicht wissen - man kann NICHT prophylaktisch entwurmen!!! Wenn man heute entwurmt kann sich der Hund trotzdem morgen Würmer einfangen!!

Bitte dröhnt Eure Hunde nicht unnütz mit schädlicher Chemie zu :ergeben:

Mit Ernie im Herzen

Benutzeravatar
Frl. Müller
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 420
Mitglieds-Vorname: Claudia
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von Frl. Müller » 8. Dez 2009 22:47

Leider ist mein Terrier-Mix ein wahrer Mäusekiller und leider leben wir hier am Fuße der Schwäbischen Alb im Fuchsbandwurm-Wunderland. Da bleibt mir oft nichts anderes übrig, als wenigstens ihn in der Mäusesaison alle 4 Wochen (Entwicklungszyklus des Würmchens) zu entwurmen, um mir das Viechzeugs nicht auch noch selber einzufangen :wut: , denn Maus verputzt = Wurmbefall, so gut wie garantiert (hab da mal an einer Studie mitgearbeitet). Und trotzdem kommen immer wieder ein paar Würmer durch :shock: und winken mich aus den Häufchen an. Wenigstens gilt Mausen nicht als Wilderei :lol:

Die anderen werden je nach "Verzehr" entwurmt, Lilly liebt Marderk... . Wenn ich immer von allen drei nach allem Gefressenen drei Tage Kot sammeln würde, tät mich das viel teurer kommen und den TA noch viel glücklicher machen und die Tests sind auch nicht immer so zuverlässig, leider, also kann ichs nicht auf den gierigen TA schieben.

Ich muß da eben abwägen, Pest oder Cholera, damit bin ich auch nicht wirklich glücklich.
Viele Grüße aus Ulm!

Benutzeravatar
Flitzebilla
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 593
Mitglieds-Vorname: Julia
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von Flitzebilla » 8. Dez 2009 22:57

Eine kleine Geschichte dazu:

Vor ca. 2 Jahren hat sich meine Tochter Spulwürmer eingehandelt. Nach langer Recherche sind wir darauf gekommen das es vom Pferd kommen könnte da sie zu diesem Zeitpunkt reitete. Entwurmt und nach 10 Tagen wieder.

ich wurde krank. Schüttelfrost, brechen, Durchfall, ekel vor Fleisch, Blähungen, Fieber, nur noch auf der Couch, war zu nichts mehr fähig (das wünsche ich echt keinem, war so schlimm). Doktor hat nichts gefunden.

Auf einmal, nach 6 Tagen: Diagnose - Spulwürmer

Also wieder entwurmen, alle Familienmitglieder!

Seid dem hatte ich nie wieder etwas aber meine Tochter. Wir kämpften 1 Jahr mit den Fiechern. Zwischendrinn hat sie das Reiten aufgeben müssen das wir sicher eine Neuansteckung ausschließen konnten. Obst und Gemüse immer gewaschen, Hände alle Stunde gewaschen, überall Desinfektionmittel stehen und auch benutzt.

Marie hatte immer wieder Befall. Zwischenzeitlich Willow bei uns eingezogen. Laut Züchter war er entwurmt und müsste erst nach 6 Monaten wieder. Dann (ca. 6 Wochen später) hatte Willow sehr starken Wurmbefall (Kackefresser) und Marie auch wieder, ich konnte nur noch weinen, wusste nicht mehr was ich machen sollte.

Uni Klinik angerufen. Tierärztin mit Uni telefoniert.

Behandlung:
Alle wurden gleichzeitig entwurmt. Marie und Willow nach 4 Wochen nochmal
Jetzt Willow und Bono alle 3 Monate

Seid dem haben wir, und vor allem Marie Ruhe :ja:

Diese Spulwürmer sind auf den Menschen übertragbar. Da Marie sich immer so gerne Küssen läßt war sie halt immer mit von der Partie.

Da lass ich jetzt auch nicht mehr mit mir handeln. Wer so etwas schon mal erlebt hat weiß wie es uns ging: Der Ekel war hier zu Hause!
Zuletzt geändert von Flitzebilla am 8. Dez 2009 23:08, insgesamt 1-mal geändert.

In Freud und Leid, zu jeder Stund´,hält einer treu zu Dir: Dein Hund

Benutzeravatar
finwe
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 532
Mitglieds-Vorname: Dunja
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von finwe » 8. Dez 2009 23:04

Und es kommt leider noch ein wesentlicher Punkt hinzu: Würmer entwickeln Resistenzen gegen Wurmmittel.
Und trotzdem bin ich in diesem Punkt nicht ganz einig mit dir, Gabi. Wir sind eine Weile so vorgegangen wie du beschreibst und haben Kotproben beim TA abgegeben, weil unser Ansatz der gleiche war. Immer ohne Befund. Bis Spikey uns kurz nach einer Kotprobe einen ausgewachsenen und etwa 19 cm langen Wurm vor die Füße gekackt hat, der unmöglich in der Zeit zwischen Probe und Rauswurf auf diese beeindruckende Größe heranwachsen konnte. Die Kotprobe ist keine Garantie, das ist zumindest unsere Erfahrung. Wir entwurmen nun vierteljährlich. Wir wohnen hier sehr ländlich und Spikey ist ein Allesfresser (incl. Hasenköttel und Pferdeäpfel). Ich fürchte, dass er sich hier immer wieder einen abholen kann und das Risiko ist mir zu hoch. Es sei denn, ich führe ihn demnächst nur noch an einer kurzen Leine :erstaunen: Vor etwa zwei Monaten hatten wir das selbe Schauspiel mit ihm wieder.
Also, ich bin kein Freund von Chemiekeulen, aber seit Spikey sehe ich das Thema etwas anders.

Benutzeravatar
finwe
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 532
Mitglieds-Vorname: Dunja
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von finwe » 8. Dez 2009 23:08

@Julia: Ja, genau davor graut es mir.
@Frl. Müller: Da sagst du was: Spikey ist auch ein Mäusekiller, allerdings war ich der Meinung, dass ich ihm die Mäuse immer vor dem Verzehr abgeluchst hätte. Vielleicht irre ich mich aber und er war doch mal schneller und hat einen Happen verschlungen. :nein:

Benutzeravatar
chris
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 465
Mitglieds-Vorname: Christina

Re: Entwurmen

Beitrag von chris » 8. Dez 2009 23:41

Ich entwurme wenn es nötig ist aber nicht regelmässig.

Ich erkenne am Gesamtbild der Hunde ob sie Würmer haben. Sie bekommen dann immer Baugluckern und zusätzlich Probleme mit den Augen.
Mia liebt Mäuse, die Katzen sind auch so nett und bringen ihr die "Snacks" direkt ins Haus :wut:

Junghunde sind immer anfälliger gegen Würmer, da habe ich dann regelmäßiger entwurmt.

Erwachsene Hunde mit gutem Imunsystem haben einen gewissen Eigenschutz gegen Würmer. Zu häufige Wurmkuren können den Eigenschutz aufheben.

Unterstützend kann man den Hunden regelmäßig Kokosnussfett/raspeln geben, das mögen die Würmer nicht.
Auch Möhren sind gut und auch Knoblauch (in geringen Mengen ist der nicht schädlich)

Diese Sachen sind aber nur zur Abwehr. Wenn Würmer da sind hilft meist nur die Chemie.

Benutzeravatar
redCowgirl
Moderator
Moderator
Beiträge: 5279
Mitglieds-Vorname: Andrea
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von redCowgirl » 8. Dez 2009 23:52

chris hat geschrieben:Ich entwurme wenn es nötig ist aber nicht regelmässig.
Genauso mache ich es auch. Meine Zwei haben gerade aktuell heute Morgen eine Tablette bekommen. Ich wechsel auch immer mal die Hersteller.
Bild
Fotos unter: https://www.facebook.com/VIEW-of-SOUL-A ... 672758118/ Öffentlich auch für nicht angemeldete Nutzer....

Benutzeravatar
Frl. Müller
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 420
Mitglieds-Vorname: Claudia
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von Frl. Müller » 8. Dez 2009 23:53

chris hat geschrieben: Unterstützend kann man den Hunden regelmäßig Kokosnussfett/raspeln geben, das mögen die Würmer nicht.
Ich geb auch immer wieder mal eine größere Menge Kokosraspeln als "Wurmstandsanzeiger". Irgendwie "spült" das durch, da winkt mich ab und an mal was aus den Häufen an (nein, keine Verwechslung, Kokosraspeln bewegen sich nicht :lol: ), dann gibts eine Wurmkur.
Viele Grüße aus Ulm!

Benutzeravatar
Flitzebilla
Whippetfreund
Whippetfreund
Beiträge: 593
Mitglieds-Vorname: Julia
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von Flitzebilla » 8. Dez 2009 23:56

Frl. Müller hat geschrieben:
chris hat geschrieben: Unterstützend kann man den Hunden regelmäßig Kokosnussfett/raspeln geben, das mögen die Würmer nicht.
Ich geb auch immer wieder mal eine größere Menge Kokosraspeln als "Wurmstandsanzeiger". Irgendwie "spült" das durch, da winkt mich ab und an mal was aus den Häufen an (nein, keine Verwechslung, Kokosraspeln bewegen sich nicht :lol: ), dann gibts eine Wurmkur.
Meint Ihr Kokusraspeln die man auch zum backen nimmt?

Dann würde ich das auch mal probieren bevor ich die Chemie einsetze.

In Freud und Leid, zu jeder Stund´,hält einer treu zu Dir: Dein Hund

Benutzeravatar
Whippshe
Moderator
Moderator
Beiträge: 1885
Mitglieds-Vorname: Marion
Kontaktdaten:

Re: Entwurmen

Beitrag von Whippshe » 9. Dez 2009 00:00

Ich entwurme meine beiden alle halbe Jahre.
Ich denke zuviel ist nicht gut.....aber zuwenig auch nicht,da Yazoo auch eine "Kackfresserin" ist **leider**.
Aber ich denke das bleibt jedem selber überlassen......ich kann beide Seiten verstehen.
Viele möchten ihrem Hund der Chemie nicht aussetzen.....andere haben übelste Erfahrungen mit Würmern gemacht (hier hab ich vollstes Verständnis für,das Regenmäßig alle 3 Monate entwurmt wird).
Bild
Man kann auch ohne Hund leben.....aber es lohnt sich nicht :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast